Voodoo (Pylon 400) von Höllein


Voodoo von Höllein   Voodoo von Höllein

Voodoo von Höllein   Voodoo von Höllein

Voodoo von Höllein   Voodoo von Höllein

Voodoo von Höllein

Transportkoffer für Voodoo

Nachdem ich mit dem Funjet bereits Erfahrungen mit schnelleren Modellflugzeugen gemacht habe, kam der Wunsch nach einem noch schnelleren Flugzeug auf. Zunächst wurde der Funjet mit einem höher drehenden MEGA 16/15/3 aufgerüstet. Um jedoch mit diesem Flugzeug die 200 km/h-Marke zu durchbrechen, muss man relativ viel Leistung investieren und so suchte ich nach einem aerodynamisch günstigeren Modellflugzeug.

Bei der Suche stieß ich dann auf dieses Thema im RCLine-Forum. Das dort diskutierte F5D Pylon 400 Modell Voodoo gefiehl mir auf Anhieb wegen der vielen positiven niedergeschriebenen Erfahrungen und der Möglichkeit dieses Modell mit entsprechend starkem Brushless-Antriebsstrang auf deutlich über 200 km/h zu beschleunigen. Und so vergingen zwischen Entdeckung und Bestellung des Modells nur zwei Wochen - die Lieferung dauerte dann nochmals drei Wochen, da der Flieger in Handarbeit und daher in nur kleinerer Serie hergestellt wird. Diese Wartezeit hat sich aber auf jeden Fall gelohnt.

Bei der Wahl der Komponenten habe ich teilweise auf bewährte Bekannte (MEGA 16/15/3, SMC 16scan) sowie neuere Produkte (Polyquest XQ 30-50C Lipos) gesetzt und bin mit deren Leistungen sehr zufrieden. Lediglich die beiden Querruderservos würde ich heute durch Dymond D47 Servos ersetzen um im Rumpf mehr Platz zu haben.

Der Zusammenbau beschränkte sich auf die Anbringung der beiden Querruder und des Seitenruders (samt Anlenkungen), der Montage des Motors sowie der restlichen RC-Komponenten. Daher war der Voodoo bereits am darauffolgenden Tag nach der Auslieferung flugfertig montiert.

Beim Erstflug beschleunigte ich den Voodoo etwa zwei Sekunden senkrecht nach oben, ließ ihn dann heruntersegeln um mich an die Steuerung zu gewöhnen. Dabei hatte er selbst in den Segelphasen eine schnelle Grundgeschwindigkeit und das typische laute Pfeifen erklang (ein wunderbares Geräsch). Am nächsten Tag flog ich den Voodoo mit Dauervollgas, was nochmals eine deutliche Steigerung zum Erstflug darstellte. So macht es erst richtig Spaß! Für die Unterhaltung zwischendurch ein paar Rollen und dann ist der Akku nach etwa drei Minuten adrenalin-geladenem Flug leer.

Der Voodoo beschleunigt rasant, fliegt klassentypisch schnell und ist dank seines enormen Gleitwinkels nicht allzu schwer zu landen. Beim ersten Landeanflug habe ich diesen Gleitwinkel leicht unterschätzt und musste so am Ende der Landebahn nochmals durchstarten. Bei gerade einmal halb leerem Akku stellte dies kein Problem dar und der zweite Landeanflug endete mit einer schönen Landung. Der Voodoo hat ein ausgezeichnetes Finish, man könnte ihn als ein kleines Kunstwerk bezeichnen.

In der Zwischenzeit habe ich mir einen Waffenkoffer besorgt und den inliegenden Schaumstoff an die Abmaße des Voodoo angepasst. So ist ein stilgerechter und sicherer Transport möglich. Es ist auch noch genügend Platz für Akkus, Luftschrauben und Werkzeug vorhanden.

Umbau auf 4s - heiß
Nachdem alle 3s Akkus des Voodoos die auftretenden Ströme im Voodoo mit sehr raschem Spannungseinbruch quittierten, entschied ich mich den Voodoo auf eine nochmals schnellere 4s Variante aufzurüsten. Der eingebaute Regler Castle Creations Phoenix 35 musste einem YGE 30 V2 weichen, da er im BEC-Betrieb nur bis 3s verträgt. Als Akkus verwende ich derzeit die im Voodoo bewährten Saehan 1300mAh 20C, jeweils 2s zu 4s verschaltet.
Bei dieser Aufrüstung baute ich die vorher installierten Graupner C261 Servos aus und dafür die in kleinen Pylonmodellen geschätzten Dymond D47 ein. Gleichzeitig wurden auch die leicht übertriebenen 4mm Goldkontakte an Akku und Regler gegen 3,5mm Goldstecker ausgetauscht. Insgesamt wurde der Voodoo nach dem Umbau nur etwa 15g schwerer und lässt sich so immer noch sehr einfach landen.

Der Erstflug mit 4s erfolgte nach etwa halbjährigem Schlaf des Voodoos - daran waren nur die defekten 3s Akkus schuld - wie erwartet spektakulär und problemlos. Der Voodoo beschleunigt mit Vollgas aus der Hand gestartet (ein Loslassen reicht prinzipiell wie bereits beim 3s Setup schon aus) enorm schnell und der Klang der Luftschraube lässt bereits von Weitem ein heißes Geschoss vermuten. Mit zurückverlegtem Schwerpunkt auf 42mm ab Flügelvorderkante geht der Voodoo nochmals deutlich knackiger ums Eck ohne dabei einen Strömungsabriss zu erleiden.

Fazit: Auch oder besser gesagt besonders mit 4s LiPo ist der Voodoo ein absolut geniales Heizgerät für Zwischendurch zur Steigerung des persönlichen Adrenalinspiegels. Der Pilot sollte allerdings Erfahrung mit schnellen querrudergesteuerten Modellflugzeugen, sowie gute Augen und eine schnelle Reaktion haben. All' diejenigen werden an dem Voodoo ihren Spaß haben.


MEGA ACn 16/15/3       Steller YGE 30       Spektrum AR7000 Empfänger
MEGA ACn 16/15/3
YGE 30 V2
Spektrum AR7000
   Saehan 1300mAh   
Saehan 1300mAh


Aktueller Zustand: verkauft

Technische Daten

  • Spannweite: 840 mm
  • Rumpflänge: 550 mm
  • Abfluggewicht (inkl. Akku): 437 g
  • Leistungsgewicht (Eingang): 1000 Watt/kg
  • Steuerung: Höhe/Motor/Quer
  • Motor: MEGA ACn 16/15/3, 3.000 Umdrehungen/V, 28x37mm, 76 g
  • Luftschraube: APC-E 4,1x4,1
  • Regler: YGE 30 V2
  • Empfänger: Spektrum AR7000 DSM2
  • Akku: 4s LiPo Saehan 1300mAh
  • Servos: 3x Dymond D47
  • Modifikationen: Waffenkoffer zum Transport umgebaut