Mini Mag von Multiplex


MPX MiniMag   MPX MiniMag

MPX MiniMag   MPX MiniMag

MPX MiniMag   MPX MiniMag

MPX MiniMag   MPX MiniMag

Propsaver Detailaufnahme

Der MiniMag von Multiplex war mein erstes Trainer-Modell mit serienmäßiger Drei-Achs-Steuerung. Er ist ebenfalls wie der Easy Star aus Elapor geschäumt und deshalb sehr robust.

Ausgestattet mit einem kleinen Brushless Aussenläufer und einem 3-zelligen Lipo hat dieses Flugzeug genügend Leistung für alle klassischen (Kunstflug-) Figuren.

Der Einsatzbereich reicht bei dieser Konfiguration vom relativ langsamen Gleitflug bis hin zum senkrechten Steigen. Der Motor erreicht mit einer APC 9x4,5 Luftschraube einen Standschub von durchschnittlich 750 bis 800 g, sodass das Verhältnis Gewicht/Schub nahezu 1:1 ist.
Somit ist dieses Modell bei entsprechender Übung auch noch bei Windstärke 4-5 flugfähig, da es sich sehr gut gegen den Wind durchsetzen kann.

Die dem Set beiliegende Motorhalterung war für diesen Motor leider nicht stabil genug und riss sich bereits nach wenigen Sekunden aus dem Rumpf heraus.
Daher habe ich eine Halterung auf Sperrholz gebaut und diese mit der Plastikhalterung stabilisiert. Zudem habe ich die Unterseite der Motorhalterung nochmals mit Gewebeband fixiert - sie sitzt nun sehr stabil im Rumpf.

Alles in allem ist der MiniMag ein optimales Modell nach dem Easy Star und mit dessen Vorbildung sehr gut zu beherrschen.

Am 07.06.2007 wollte ich mit meinem Mini Mag fliegen gehen. Leider entschied ich mich den Empfänger des kurz zuvor abgestürzten Easy Star einzubauen ohne einen weiteren Reichweitentest durchzuführen - ein fataler Fehler: Der Mini Mag war bereits nach 20-30 Metern nicht mehr ansteuerbar. Weder der Motor noch die Servos reagierten. Und so landete das Flugzeug sehr ungeschickt etwa 12 Meter hoch in einer äußeren Astgabel eines Baumes.
Da dies kurz vor Sonnenuntergang geschah, musste der Mini Mag eine Nacht im Baum übernachten. Am nächsten Morgen machten wir uns mit allerhand langen, leichten Stäben sowie einer Rolle Gewebeband zur Unglücksstelle auf. Nach ein paar Rettungsversuchen stürzte der Mini Mag dann zu Boden.
Die Bilanz des Ausflugs in den Baum: Ein paar kleinere Dellen in den Flügeln sowie ein völlig tiefentladener LiPo, die restlichen Komponenten sind völlig unbeschadet. Den Empfänger habe ich selbstverständlich sofort gegen einen neuen ausgetauscht. Zudem haben wir nach diesem Erlebnis alle unsere Modelle einem ausführlichen Reichweitentest unterzogen - aus Fehlern lernt man ja zum Glück und insgesamt verlief die Lektion relativ glimpflich.
Ein später durchgeführter Reichweitentest ergab 3 Meter bei eingeschobener Antenne und ab circa 15 Meter tat sich selbst mit voll ausgezogener Sender-Antenne nichts mehr.

Nachtrag:
Da mir der MiniMag bereits nach etwa fünf Flügen zu langweilig wurde, habe ich mich für einen AcroMaster entschieden und den MiniMag samt Elektronik verkauft. Die meisten Modellflieger haben an dem MiniMag vermutlich länger Freude. Ich war wohl bereits über diesen Lernstatus hinaus, da ich den Easy Star auf Querruder umgebaut hatte und dank eines starken Brushless & Lipo Antriebes mit diesesm fast alle Kunstflugmanöver fliegen konnte.


Motor Axi 2808/20       Flugregler Hobbywing Pentium 25A       Corona RD820II Doppelsuper Empfänger
Axi 2808/20
Hobbywing Pentium 25A
Corona RD820II Doppelsuper
   Saehan 2500mAh   
Saehan 2500mAh


Aktueller Zustand: verkauft

Technische Daten

  • Spannweite: 1010 mm
  • Rumpflänge: 820 mm
  • Abfluggewicht (inkl. Akku): 810 g
  • Steuerung: Höhe/Seite/Motor/Quer
  • Motor: Axi 2808/20
  • Luftschraube: aero-naut Klapp 8x6
  • Regler: Hobbywing Pentium 25A/35A
  • Empfänger: Corona RD820II Doppelsuper
  • Akku: 3s1p LiPo Saehan 2500mAh
  • Servos: 4x HXT900 9 g
  • Modifikationen: original Motorträger umgebaut und mit Sperrholz verstärkt