Honey Bee King V2 Helikopter


Honey Bee King 2   Honey Bee King 2

Anfang des Jahres 2008 hat mich die Neugierde auf einen ferngesteuerten CP-Helikopter gepackt und so machte ich mich auf die Suche nach einem möglichst geeigneten Einsteigermodell.
Im RC Line Forum wurde der Honey Bee King 2 empfohlen und so kam es dass ich nach kurzer Recherche, dass ich dieses Modell samt Standard-Elektronik gebraucht erstanden habe. Mitentscheidend war dass viele vor mit diesem Modell Erfahrungen gesammelt haben, es eine gute Fanseite sowie einen ewig langes Thema zu diesem Helikopter gibt. Also war gesichert, dass einem bei etwaigen Problemen mit diesem Modell schnell und gut geholfen werden kann und dies war auch der Fall. An dieser Stelle einen groß Dank an Maik, den Ersteller der Bienenseite, sowie alle Aktiven im Honey Bee King Efahrungsthema!

Nachdem ich die Mechanik und Elektronik überprüft hatte, meine Fernsteuerung für das Modell programmiert hatte und das für einen Anfänger ratsame (selbstgebaute) Trainingsgestell installiert hatte, ging es nach Draußen zum Erstflug. Das sah zu Beginn noch sehr wackelig aus und ich war froh, dass ich das Gestell montiert hatte, welches die ein oder andere unglückliche Blattberührung mit vermutlicher Absturzfolge verhindern konnte.

Mit jedem Akku wurde die Feinfühligkeit für die Steuerung besser und so konnte ich den Helikopter ab etwa dem fünften Akku ruhig auf der Stelle schweben lassen. Es folgten einige Akkus im Schwebeflug mit Heckansicht, Seiten- und Nasenanblick sowie leichtem Hin- und Herflug (zumeist in der Heckansicht auf genau genommen viel zu kleinem Raum). Da ich mich nach etwa 30 Akkuladungen sehr sicher fülte, entschied ich mich für einen Rundflug samt Trainingsgestell, der auch dank etwas Simulatortraining am kurz zuvor erworbenen Reflex XTR 5.04 einwandfrei funktioniert hatte.

Wenige Flüge später stürzte der Heli mitten auf der Geraden bei schneller Fahrt - aus zu diesem Zeitpunkt unerklärlichen Gründen - abrupt ab. Die Diagnose am Boden ergab einen sauber abgebrochenen Kugelkopf am Blatthalter. Der Helikopter hatte durch die fehlende Anlenkung eines Hauptrotorblattes nicht genügend Auftrieb und fiel so wie ein beschleunigter Stein zu Boden. Insgesamt mussten Landegestell, Hauptzahnrad, Rahmen, Akkuhalterung, Blattlagerwelle, Paddel und natürlich Kugelkopf ausgetauscht werden.
Nachdem ich den Honey Bee King wieder aufgebaut hatte, flog ich mit diesem noch etwa 10 Akkuladungen, bevor mitten im Flug wieder ein Kugelkopf - diesmal die Halterung des Pitchkompensators an der Taumelscheibe. Ich bemerkte den Bruch sofort durch sich ein veränderndes Geräsch der Rotorblätter und setzte den Heli sicher ab.

Nach diesem zweiten Horror-Erlebnis aufgrund minderwertiger Qualität der Teile entschied ich mich den Honey Bee King durch einen T-Rex 450 SE V2 sowie einen Zoom 450 zu ersetzen.
Der King war durchaus ein guter Einstiegsheli, mit dem ich einen gelungenen Start in die Helifliegerei hatte, sollte aber wohl besser mit den original Plastikkomponenten geflogen werden. Mein HBK war als gebrauchter Helikopter bereits mit vollem Alu-"Tuning" ausgestattet.

Abschließend bleibt noch zu sagen dass die standardmäßig verbauten Komponenten (Servos, Piezo-Kreisel mit bauartbedingtem Temperaturdrift, Empfänger mit relativ hoher Störanfälligkeit) nicht wirklich hochwertig sind und bestenfalls gegen bessere ausgetauscht werden sollten. Auf jeden Fall sollte ein bürstenloser Motor und Regler verbaut werden, da der original Antriebsstrang zur Überlastung neigt und infolgedessen schlimmstenfalls in Rauch aufgeht.


3800 BL       Flugregler Castle Creations Phoenix 35       Graupner SMC 16scan Empfänger
Motor 3800 BL
Castle Creations Phoenix 35
Graupner SMC 16scan
   Robbe GY401       Saehan 2500mAh   
Robbe GY401
Saehan 2500mAh


Aktueller Zustand: verkauft

Technische Daten

  • Motor: 3800 BL, 3.800 U/V, 58g
  • Regler: Castle Creations Phoenix 35
  • Kreisel: Futaba/Robbe GY401
  • Heckservo: FS 61 BB Speed Digital Cool
  • TS-Servos: E-Sky 8g
  • Empfänger: Graupner SMC 16scan
  • Akku: 3s1p LiPo Saehan 2500mAh, Hyperion 2500mAh
  • Modifikationen: komplettes Alutuning, 43Z Heck, Taumelscheibenführung Alu, Titan-Gestänge, T-Rex Haube