FunJET von Multiplex


MPX FunJET   MPX FunJET

MPX FunJET   MPX FunJET

MPX FunJET   MPX FunJET

MPX FunJET  

Erster Antrieb - HET 4W von Typhoon:
Nachdem es meinen Easy Star bei Vollgas in der Luft zerissen hatte, waren einige Komponenten übrig, die vielmehr besser in einen kleinen Jet als in einen Motorsegler passen.

Nach kurzer Suche habe ich mich dann für den FunJET von Multiplex entschieden. Nach einer von MPX gewohnt kurzen und nicht aufwändigen Bauzeit von wenigen Stunden war das Modell samt Elektronik aufgebaut und fertig zum Start. Dieser verschob sich jedoch wegen der schlechten Witterung um mehrere Tage. Am 08.07.07 war es dann soweit: Die Ruder um ca. 2mm beim Erstflug nach oben getrimmt, 50% Expo auf die Querruder sowie Höhe und leicht nach oben geworfen, wurde der FunJET seinem Element übergeben.

Ohne auch nur das kleinste Durchsacken beschleunigte er schnell senkrecht in den Himmel. Bereits nach wenigen Sekunden war die Fluglage wegen sehr zügiger senkrechter Steigung nicht mehr eindeutig erkennbar, sodass ich das Modell wieder durch einen Segelflug Richtung Erde brachte. Und es ist wirklich erstaunlich, wie gut das Modell segelt. Wenn man das Modell in den Himmel schieß und es dann heruntersegeln lässt, sind sicherlich sehr lange Flugzeiten von deutlich mehr als 30 Minuten möglich. Zudem steigt das Modell bis zum Ende der Akkulaufzeit senkrecht - das hätte ich bei diesem doch relativ niedrig drehenden Innenläufer (2.200 U/Min/V) nicht vorher nicht gedacht.

Auch in den Segelphasen wird das Modell keineswegs langweilig und die Rollrate ist beeindruckend. Dafür sorgt auch der große Geschwindigkeitsbereich: Vom relativ langsamen Segelflug bis zum Speedflug über 150 km/h - bei entsprechend guter Motorisierung - ist alles möglich. Das Landen ist dadurch sehr einfach: Man stellt den Gasknüppel einfach auf Neutralstellung und steuert das Flugzeug zum gewünschten Landeplatz. Kurz vor dem Bodenkontakt noch einmal etwas Höhe ziehen und die Landung ist perfekt. Das Flugbild ist wirklich fantastisch schön und die Flugeingenschaften des FunJET sind sehr eigenstabil.

Fazit: Mein bisher bestes Modell, mit dem ich sicher noch eine Menge Spaß haben werde. Man sollte sich hierbei keinesfalls von dem Wort Jet abschrecken lassen, sondern vielmehr den Teil Fun des Modellnamens betonen. Meiner Meinung nach sollte jeder einigermaßen erfahrene Querruder-Pilot mit entsprechender Reaktion dieses Modell steuern können. Zudem kann man sich anfangs mit langen Segelphasen und viel Expo an die Möglichkeiten dieses Flugzeugs langsam herantasten.

Aktualisierung vom 13.08.2007:
Ich habe die Akkubefestigung nun mittels 3cm breitem Klettverschluss sowie in der Mitte einem 2cm starkem Klettbinder verbessert (siehe unterstes Foto). Nun sollte der Akku für alle Flugmanöver ausreichend fixiert sein.

Zudem habe ich mit einem Micrologger den Stromverbrauch, die Spannung und Temperatur des Akkus, sowie die Fluggeschwindigkeit mittels Staudruckmessung aufgezeichnet. Dabei kamen für den Typhoon HET 4W Motor folgende Daten heraus:
APC-E 6x4": 276 Watt, Strom maximal 25,77A; Akku-Temperatur maximal 27°C; Geschwindigkeit 120 km/h.
APC-E 6x5,5": 307 Watt, Strom maximal 29,16A (sehr kurz, danach maximal 25-26A); Akku-Temperatur maximal 30,8°C; Geschwindigkeit 125 km/h.

Die Werte lagen in etwa in der von mir erwarteten Spanne. Da mir die Geschwindigkeit jedoch noch nicht ganz ausreicht, habe ich mir einen neuen MEGA ACn 16/15/3, welcher mit 3.000 Umdrehungen/V nochmals deutlich höher dreht als der HET 4W mit 2.000 U/V, bestellt.

Neuer Antrieb - MEGA ACn 16/15/3:
Nachdem der FunJET mit dem HET 4W Motor bereits nicht langsam war, suchte ich nach einer etwas schnelleren Alternative und stieß dabei auf den MEGA ACn 16/15/3. Bereits nach kurzer Zeit hatte ich den Motor mit verschiedenen Luftschrauben in meiner kleinen Werkstatt liegen. Die ersten Probeläufe am Boden sahen vielversprechend aus. Der Motor dreht die etwas kleineren Propeller deutlich höher als der HET 4W und so sind ähnliche Schubwerte bei erhöhter Strahlgeschwindigkeit, aber auch natürlich größerem Strom, möglich.
Nach dem ersten - subjektiv deutlich schnelleren - Testflug montierte ich den MicroPower E-Logger samt Geschwindigkeitsmesser und kam nach zwei Flügen auf folgende Werte:
CamSpeed 5,5x4,3": 441 Watt, Strom maximal 42,43A (Impuls, durchschnittlich 35-36A); Akku-Temperatur maximal 41,3°C; Geschwindigkeit 143 km/h.
APC-E 5,5x4,5": 479 Watt, Strom maximal 45,82A (Impuls, durchschnittlich 38A); Akku-Temperatur maximal 44,2°C; Geschwindigkeit 152 km/h.

Mit dem MEGA 16/15/3 sind tiefe Vorbeiflüge nun eindrucksvoll schnell. Was man an dem Vergleich der beiden Motoren jedoch sehr gut sieht ist, dass man für eine noch höhere Geschwindigkeit unverhältnismäßig viel Leistung in den FunJET stecken muss. Ich denke mit 150km/h ist der FunJET so ziemlich am Ende einer sinnvollen Motorisierung auf der Basis eines 11,1V Lipo-Akkus. Wer es noch schneller haben möchte muss entweder einen viel stärkeren Antriebsstrang kaufen oder sollte sich besser ein Pylon-Modell (oder ähnliches) zulegen.

Die Geschwindigkeit ist mit dem neuen Motor vollkommen ausreichend für dieses kleine Spaßmodell.


MEGA ACn 16/15/3       Flugregler Hobbywing Pentium 40A       Graupner SMC 16scan Empfänger
MEGA ACn 16/15/3
Hobbywing Pentium 40A
Graupner SMC 16scan
   Saehan 2500mAh   
Saehan 2500mAh


Aktueller Zustand: verkauft, vektorgesteuerter Funjet geplant

Technische Daten

  • Spannweite: 795 mm
  • Rumpflänge: 750 mm
  • Abfluggewicht (inkl. Akku): 620 g
  • Steuerung: Höhe/Motor/Quer
  • Motor: MEGA ACn 16/15/3, 3.000 Umdrehungen/V, 28x37mm, 76 g
  • Luftschraube: Graupner CamSpeed 5,5x4,3 oder APC-E 5,5x4,5
  • Regler: Hobbywing Pentium 40A/55A
  • Empfänger: Graupner SMC 16scan
  • Akku: 3s1p LiPo Saehan 2500mAh
  • Servos: 2x HXT900 9 g
  • Modifikationen: Unterboden und Front mit lägs-/querverstrebten Gewebeband verstärkt - so wird das Elapor beim Landen im Hohen Gras optimal geschützt, Ringkerne an den Servokabeln